Sprüche und Lebensweisheiten zu jedem Anlass finden!
Werbung
Ratgeber | |

Facebook, Instagram und Co. – Sozialer Druck durch soziale Medien. Warum uns das unglücklich macht?

Der soziale Druck durch soziale Medien. Warum Facebook, Instagramm und Co. auch unglücklich machen?

Paul surft durch die sozialen Medien. Er sieht ein Foto von der frisch verliebten Anna mit ihrem neuen Freund. Lisa postet ein Foto mit dem Sonnenuntergang aus ihrer Afrika-Reise. Und Tom teilt seine Erfolge beim Berlin Marathon. Kurzum: er entdeckt schöne Momente und Erfolgserlebnisse der anderen. Und wie fühlt Paul sich dabei?

Sozialer Druck durch soziale Medien - Warum uns Facebook und co unglücklich macht

Sozialer Druck durch soziale Medien – Warum uns Facebook und co unglücklich macht

Soziale Vergleiche machen unglücklich

Zunächst ganz unabhängig von sozialen Medien: Vergleiche machen in aller Regel unglücklich. Wir Menschen vergleichen uns alle mal mehr und mal weniger intensiv mit unserem Umfeld. Wir sehen den gepflegten Garten der Nachbarin, die stets schick gekleidete Kollegin, das saubere Haus der Freundin und die Urlaubsfotos der Schwiegerfamilie. Und in den meisten Fällen sehen wir bei diesen Vergleichen das Positive an den anderen und deren Lebenssituation.


Werbung

„Bei Stefanie zu Hause ist es immer sauber.“
„Karin hat mit 40 immer noch keine Falten.“
„Florian hat so einen tollen Beruf und ein tolles Auto.“
„Franziska und Markus sind immer noch so glücklich miteinander.“
„Sebastian ist top in Form und total sportlich.“

Im Gegensatz dazu neigen wir dazu, an uns und unserer Lebenssituation das Negative zu sehen. Wir betrachten uns selbst oft sehr kritisch, erkennen jede Falte im Gesicht, jedes Unkraut im Vorgarten und jedes Staubkorn auf dem Fensterbrett. Eigene Defizite, Probleme und Schwächen sind uns sehr präsent und wir grübeln viel darüber nach. Die positiven Aspekte unseres Lebens und unsere Stärken nehmen wir dagegen kaum wahr oder sehen diese als selbstverständlich an.
Diese kognitiven, ungerechten Vergleiche in unserem Kopf müssen uns ja unglücklich machen. Wir sehen bei den anderen immer das Gute und bei und das Schlechte. Wir gehen also als Verlierer aus dem Vergleichs-Duell hervor und das wirkt direkt auf unser emotionales Empfinden und unser Selbstwertgefühl.

Der ideale Nährboden: Facebook, Instagram und Co.

In unserer modernen Zeit haben wir durch die sozialen Medien nun noch mehr Möglichkeiten uns zu vergleichen. Profilfotos auf Facebook, Urlaubsfotos auf Instagram und tolle Partybilder im WhatsApp-Status. Wer in den sozialen Medien unterwegs ist, wird geradezu bombardiert mit wunderschönen Porträtaufnahmen, romantischen Hochzeitsfotos, idyllischen Urlaubsbildern und Schnappschüssen von Partys. Und diese stellen den perfekten Nährboden für soziale Vergleiche dar:

Toll, was die anderen alles erleben. Welch tollen Urlaub sie gerade machen. Und wie schön Natalie immer auf den Profilfotos aussieht. Wie glücklich Lea und Marc gerade turteln und wie schön die Party war, zu der ich nicht eingeladen wurde.

Während wir uns im nicht-digitalen Leben nur mit den Menschen vergleichen können, denen wir an einem Tag tatsächlich begegnen, können wir durch die sozialen Medien täglich auf eine Unmenge an Menschen treffen, die ihre schönsten Momente mit der ganzen Welt teilen. Massenhafte Vergleiche können so dazu führen, dass wir uns immer wieder unterlegen fühlen. Und schon werden wir unglücklich und unser Selbstwertgefühl leidet. Es entsteht emotionaler Stress.


Werbung

So kannst Du emotionalen Stress durch soziale Vergleiche vermeiden:

  • Vergleiche Dich grundsätzlich möglichst wenig. Beende Deine Gedanken sofort, wenn Du Dich beim Vergleichen erwischt.
  • Wenn Du Dich schon vergleichst, dann versuche es mal anders: Mache Dir Deine positiven Aspekte bewusst und versuche bei den anderen Menschen das Negative zu sehen. Achte auf die Falten und Staubkörner Deiner Mitmenschen.
  • Stärke Dein Selbstwertgefühl. Mache Dir Gedanken darüber, was in Deinem Leben richtig gut läuft und positiv ist. Schreibe Dir Deine Stärken auf und Deine bisherigen Erfolge.
  • Mache ein kleines Experiment. Sieh Dir eines der Profilfotos mal so an, als wärst Du die abgebildete Person. Schau Dir das Foto also mal ganz kritisch an. Findest Du nicht doch etwas zu meckern?
  • Sieh Dir nicht alle geposteten Fotos so genau an. Analysiere sie nicht und beschäftige Dich nicht intensiv damit. Sieh sie Dir wenn überhaupt kurz an und scrolle weiter.
  • Insgesamt solltest Du nicht zu viel Zeit mit den sozialen Medien verbringen. Das echte Leben findet außerhalb des Smartphones statt.
  • Bedenke: die anderen posten Ihre schönsten Fotos und Momente und nicht ihre weniger schönen. Und die gibt es sicher auch. Vielleicht gab es auf der Afrika-Reise gerade einen großen Streit und deswegen sieht sich Lisa gerade alleine den Sonnenuntergang an. Tom hat für seinen Marathon hart trainiert und viele Blasen an den Füßen. Und Anna und ihr neuer Freund führen leider eine Fernbeziehung. Es ist nicht alles Gold was glänzt!

Schreib einen Kommentar

Kommentar

Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Dies sind die neuesten Sprüche, Zitate, Lebensweisheiten oder Witze (Kategorie - Ratgeber):

Spruch Leben und Arbeit
Verlassen werden: So überwindest Du Deinen Schmerz!
Verzeihen lernen: Was wir uns von Kindern abschauen können?
Kreativität als Lebenselixier. Warum malen, basteln und gestalten so guttut?
Spruch für mehr Gelassenheit - Aufregen ist was für Anfänger
Fokusierte Frau - Hol` Dir Deinen Erfolg - mit Deiner Marke ICH
witziger humorvoller Spruch für das Alter
Freunde am Strand - Sprüche zum Besser-Leben - Das Leben ist zu kurz
Die besten Alltagsexperimente für Körper und Geist
Schmollen und beleidigt sein - So überwindest Du Deinen Groll Ratgeber
Nach den Sternen greifen - Mit Selbstmotivation persönliche Ziele rocken - auch ein innerer Schweinehund wird mal müde
Glück Sprüche - Ich darf glücklich sein Spruch


Werbung